28.06.2019: "Recht einfach" Artenschutzrechtliche Belange bei gebäudebrütenden Arten

Die Naturwacht Saarland in Trägerschaft der Naturlandstiftung Saar bietet am Freitag, dem 28. Juni...

Mehr →
23.06.2019: Sommerfest am Waldzentrum "Forsthaus Neuhaus"

Unterhaltsames & musikalisches Programm zum Sommeranfang und Jubelfest des Umweltpädagogen Guido...

Mehr →
NABU-Kommentar zur Verschärfung der Düngeverordnung

Miller: Bundesregierung springt nicht höher als sie muss. – Wiesen und Weiden drohen zum Endlager...

Mehr →
NABU: Stadtgrün muss im Baurecht verankert werden

Tschimpke: Masterplan Stadtnatur wichtiger erster Schritt, geht aber nicht weit genug

Mehr →
Von Nestlingen und Ästlingen – Wann brauchen Vögel menschliche Hilfe?

Immer wieder kommt es vor, dass junge Vögel, die noch von ihren Eltern versorgt werden, aufgenommen...

Mehr →
NABU-Studie: Beim Recycling durchgefallen

NABU Bundesverband: Miller: Jedes Jahr werden mehr als eine Million Tonnen Elektroschrott nicht...

Mehr →

Stellenausschreibung der NAJU Saarland

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Jugendbildungsreferent*in (m-w-d) - Teilzeit (50%) - 20 Std/Woche.

Die Naturschutzjugend Saarland ist die Jugendorganisation des NABU (Naturschutzbund) Landesverband Saarland. Im Saarland sind wir die stärkste Jugendorganisation im Naturschutzbereich. Wir bieten – rund um und in der Natur – Veranstaltungen, Freizeiten und Projekte für Kinder und Jugendliche an.

Aufgabenbereiche:

  • Organisation, Planung und Umsetzung von Aus -und Fortbildungen für Jugendliche und NAJU-Gruppenleiter*innen
  • Organisation und Unterstützung von Jugendlichen in Projekten und Arbeitskreisen auf Landesebene
  • Konzeptentwicklung, Beantragung, Umsetzung und Abrechnung neuer Bildungsprojekte und Veranstaltungen für Jugendliche
  • Teilnahme an Aktionen und Veranstaltungen des Verbandes
  • Planung, Organisation und Umsetzung von Jugendfreizeiten
  • Zusammenarbeit mit Verbänden und anderen öffentlichen Einrichtungen auf Landes- und Bundesebene
  • Mitarbeit und Betreuung unserer Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Flyer, Pressemitteilung , Website)

Anforderungen:

Die folgenden Anforderungen stellen wir an eine*n Jugendbildungsreferent*in

  • Abgeschlossenes Studium der Sozial- oder Erziehungswissenschaften oder vergleichbar
  • Erfahrungen in ehrenamtlicher Jugendverbandsarbeit und außerschulischer Jugendbildung
  • Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Naturpädagogik
  • Kenntnisse und Interesse an heimischer Flora und Fauna
  • Freude an der Arbeit mit Jugendlichen und ehrenamtlichen Gruppenleiter*innen
  • Bereitschaft auch in den Abendstunden und an Wochenenden zu arbeiten
  • Fähigkeiten zur selbstverantwortlichen Tätigkeit und Eigeninitiative
  • Organisationstalent, Kommunikationsfähigkeit und Moderationskompetenzen
  • Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Sicherer Umgang mit dem PC und mit gängiger Bürosoftware (Microsoft Office)
  • Führerschein Klasse 3/B

Wir bieten Ihnen:

Als Jugendbildungsreferent*in bieten wir Ihnen eine abwechslungsreiche und spannende Bildungstätigkeit bei der NAJU im NABU LV Saarland e.V. mit viel Raum zur Entwicklung und Realisierung eigener Ideen. Weiterhin bieten wir eine enge Zusammenarbeit mit engagierten ehrenamtlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung im Umweltbildungsbereich.

Bei Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle können Sie sich gerne per Email an den ehrenamtlichen Landesjugendsprecher Philipp Mohr (philipp.mohrNAJU-Saar.de) oder telefonisch unter 06881-9361917 an unsere Landesgeschäftsstelle wenden.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die NAJU im NABU Landesverband Saar e.V, Antoniusstraße 18, 66822 Lebach oder an naju@nabu-saar.de.  Bewerbungsschluss ist 30.06.2019

Kinder-Ferien-Programm

Waldspiele, Erlebnisspiele, Gemeinschaft, Forschen, Basteln, Werken, Naturschutz, warmes Mittagessen, Feuer, Wasser, Spaß und Vieles mehr …

... zum Kinder-Ferien-Programm

Ausgabe 2 in 2019

Einladungen für Störche: NABU-Ortsgruppen bauen Storchenplattformen
Artenschutz: Quo vadis?
Bald auch im Saarland: Wasserstoff-Tankstelle