Mornellregenpfeifer keine Fata Morgana

NABU widerspricht der Interessengemeinschaft Renglischberg

Der NABU Saarland begrüßt das Inkrafttreten des Management-Planes zum Natura-2000-Gebiet am Renglischberg und die zügige Umsetzung durch den Umweltminister. Die Behauptung der BI, es wäre dort kein Vorkommen des Mornellregenpfeifers mehr nachgewiesen, ist vollkommen aus der Luft gegriffen. Es gibt sehr wohl zahlreiche Nachweise dieser Vogelart in den letzten Jahren.

Die im Beitrag der BI von heute zitierte Datenmeldung und Erfassung in Ornitho.de ist gerade die Beweisgrundlage für die Datenerhebung im Gebiet. In Ornitho.de gibt es zwei Datenerhebungsebenen: Einmal einen öffentlich zugänglichen Teil (nur für registrierte und aktive Mitarbeiter) und einen nichtöffentlichen Teil, bei dem nur Einblick für Mitarbeiter mit Sonderrechten möglich ist. Die Meldungen vom Renglischberg wurden aus besonderen Schutzgründen, aufgrund der aktuellen schon länger andauernden Streitigkeiten, im nichtöffentlichen Teil erfasst. Bei Bekanntwerden der genauen Flächenlage musste befürchtet werden, dass durch die Bewirtschaftungsart der Flächen die Rastplätze vorsätzlich entwertet werden. Maisanbau wurde in den letzten drei Jahren mit steigender Tendenz im Rastgebiet betrieben. Durch den hohen Aufwuchs in der Rastzeit können sich die Mornells dort nicht mehr aufhalten. Nach Inkrafttreten des Management-Planes muss die Einhaltung der Auflagen besonders intensiv kontrolliert werden. Der NABU bietet in den nächsten Jahren gemeinsame Exkursionen mit Vertretern der Interessengemeinschaft in der Durchzugszeit der Mornellregenpfeifer an, um die Limikolen-Art gemeinsam kennen zu lernen.

Die Landwirte wären gut beraten auf Grund der desolaten Entwicklung der Landwirtschaft mit potentiellen Verbündeten besser zusammen zu arbeiten. Auch den Naturschützern ist die Misere der Bauern bewusst und diese wissen sehr wohl, dass sich diese unglückliche Entwicklung nur gemeinsam lösen oder verbessern lässt.

 

Für Rückfragen: Rudi Reiter, Stellvertr. Landesvorsitzender,

Tel.: 06881/936190, E-Mail: rkreiter@t-online.de