Viel Besuch in der Wildvogelauffangstation

Große Resonanz fand auch der zweite „Tag der offenen Tür“, zu dem die saarländische Wildvogelauffangstation in die ehemalige Püttlinger Stadtgärtnerei an der Kläranlage einlud.

Anke Scherer und Bürgermeister Martin Speicher schneiden die eine speziell gestaltete WiVo-Torte an. - Foto: HJ Schmidt

Bereits bei der Begrüßung durch den stellvertretenden NABU-Landesvorsitzenden Rudi Reiter war das ehemalige Gewächshaus gut gefüllt. Sein besonderer Gruß galt der Leiterin des saarländischen Umweltausschussses Petra Fretter sowie den Bürgermeistern Klaus Häusle (Riegelsberg), Thomas Redelberger (Heusweiler) und Martin Speicher (Püttlingen) sowie Claudia Behnisch-Hartz von der saarländischen Tierschutzstiftung.  Hausherr Martin Speicher lobte die Initiative der beteiligten Vereine NABU Köllertal und Riegelsberg sowie des Natur- und Vogelschutzvereins, die saarländische Wildvogelauffangstation nach Püttlingen zu holen: „Auch der Beschluss, die ehemalige Stadtgärtnerei umzugestalten, war richtig und es freut mich zu beobachten, wie das ehemalige Gewächshaus für Vögel und Besucher ausgebaut wird“.

Für die zahlreichen Besucher, die trotz des nasskalten Wetters gekommen waren,  gab es Informationen zur Unterstützung von Schwalben und Mauerseglern vom NABU Köllertal, es stellten sich außerdem die Stadttaubenhilfe Saarbrücken und die Wildtierauffangstation Eppelborn vor. Alexandra Geier warb für ein Leben ohne Plastik, die passende Literatur dazu stellte die Buchhandlung Balzert (Püttlingen) vor. Peter Mende, der das Steinkauzprojekt im Bliesgau betreut, informierte über die saarländischen Eulen und Käuze. Er wurde unterstützt von Martin Hirsch (Blieskastel), der einen lebenden Uhu vorstellte. Honig gab es von den Bisttalimkern, Marmelade von Claudia Göbel.

Insgesamt also eine sehr gelungene informelle Veranstaltung, wobei auch das Organisationsteam um Anke Scherer, Sylvia Vollrath, Christoph Scherer und Ralf Bamberger sich bewährte.