Sind die Gartenvögel doch noch da?

„Stunde der Gartenvögel“ am 12. bis 14. Mai

Vom 12. bis 14. Mai veranstalten NABU, NAJU und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) die dreizehnte bundesweite „Stunde der Gartenvögel“. Naturfreunde in ganz Deutschland sind aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten, vom Balkon aus oder im Park zu beobachten, zu zählen und für eine gemeinsame Auswertung zu melden. Fast 45.000 Vogelfreunde hatten im vergangenen Jahr mitgemacht und aus knapp 30.000 Gärten insgesamt 1,1 Millionen Vögel gemeldet. Damit handelt es sich – gemeinsam mit der Schwesteraktion „Stunde der Wintervögel“ – um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion.

Weitere Informationen zur Aktion




Windenergie – Negative Auswirkungen auf Natur und Umwelt weitestgehend vermeiden

Freisstehende Windräder - Foto: Ute Maria Meiser
Freisstehende Windräder - Foto: Ute Maria Meiser

Der NABU bekennt sich zur naturverträglichen Energiewende und betrachtet die Windenergie als ein bedeutendes Element bei der Erzeugung erneuerbarer Energien und als Beitrag zum Klimaschutz. Mit einem Anteil von rund 45 Prozent spielt die Windenergie im Stromsektor eine dominierende Rolle unter den erneuerbaren Energiequellen. 

... weitere Informationen und Postionspapiere auf NABU.de

... weitere Informationen im Positionspapier des NABU Saarland


Misteldesaster in Streuobstbeständen

Auf Grund der dramatischen Gefährdung der Streuobstwiesen durch rasch zunehmenden Befall der Obstbäume durch die Laubholzmistel der NABU ein achtseitiges „Mistelpapier“ mit dem Titel “Misteln in Streuobstbeständen“ herausgebracht.

Im Saarland sind bis zu 80 Prozent der Streuobstbestände von der Mistel befallen. Von Experten wird befürchtet, dass viele alte Streuobstwiesen durch den Befall in wenigen Jahren gänzlich absterben. Diese den gesamten Streuobstbestand bedrohende Entwicklung kann nur noch durch eine umfassende Bekämpfungsinitiative gestoppt werden.

... weitere Informationen auf NABU.de

Ich schenk dir einen Baum – NABU Saarland und neue Baumpaten wählen wertvolle Bäume aus

Es sind wiederkehrende Fragen an Familienfeiern, Firmenjubiläen und anderen freudigen Anlässen: Was soll man verschenken? Oder: Was soll man sich wünschen? Hierauf haben einige Saarländerinnen und Saarländer eine ungewöhnliche Antwort gefunden: einen Baum. Aber nicht etwa in Form von Brennholz für den heimischen Ofen, sondern im Sinne einer Patenschaft für einen ökologisch wertvollen Baum im Wald vor der eigenen Haustür. Seit Sommer 2014 kann man über den NABU Saarland eine solche Baumpatenschaft übernehmen und so zu einem Baumerhalter oder einer Baumerhalterin werden. Den Anfang hat die Sparkasse Saarbrücken gemeinsam mit der Stadt Saarbrücken mit Patenschaften im städtischen Wald rund um die Landeshauptstadt gemacht.

... weitere Informationen auf der Projekt-Site "Wertvoller Wald"